Montag, 03 August 2015 17:00

Rettungskette Forst

Rettungskette Forst

Unfall im Wald - Schilder sollen Leben retten

Notfälle im Wald sind nicht selten und stellen eine besondere Herausforderung für Patient, Notruf-Teilnehmer und Einsatzkräfte dar. Unwegsames Gelände, verzweigte Wege und keine Straßenschilder nach denen man sich orientieren kann, machen das schnelle Auffinden einer Unfallstelle fast unmöglich. Aus dem Arbeitsschutz für Waldarbeiter hat sich ein System entwickelt das nicht nur Waldarbeitern, sondern allen Nutzern des Waldes einen Vorteil im Notfall bringt – die Rettungskette Forst.

Ein grünes Schild mit dem Zeichen für den Rettungstreffpunkt und der eindeutigen Bezeichnung des Landkreises und einer fortlaufenden Nummer sichert nun das Auffinden der Einsatzstelle.

Sichern Sie nach Möglichkeit die Unfallstelle und leisten Sie zunächst Erste Hilfe. Setzen Sie anschließend einen Notruf über die Telefonnummer 112 mit der Bezeichnung des nächstgelegenen erreichbaren Rettungstreffpunktes ab. Begeben Sie sich anschließend zu diesem Rettungstreffpunkt, um auf den Rettungsdienst zu warten. Ihre Aufgabe ist es nun, den Einsatzkräften auf dem schnellstmöglichen Weg zum Verletzten zu lotsen.

Mittlerweile sind in den Landkreisen Bad Kissingen, Haßberge, Rhön-Grabfeld und Schweinfurt flächendeckend Rettungspunkte gekennzeichnet. Die integrierte Leitstelle Schweinfurt hat deshalb über 1.000 Rettungspunkte in ihren Einsatzleitrechner eingegeben um sofort die korrekten Daten an die Einsatzfahrzeuge übermitteln zu können.

Es ist auch eine Smartphone-App in den bekannten Stores verfügbar.

Link: Karte Rettungstreffpunkte

 

 

 

 

Gelesen 1795 mal
Aktuelle Seite: Home Berichte und Bilder Rettungskette Forst